wertschätzend kommunizieren

Konflikte, offen oder verdeckt, gehören zu unserem  Alltag. Wir können sie als belastend empfinden oder sie aber als Chance nutzen. Das vielleicht wichtigste Werkzeug dabei ist unsere Sprache.

Die Art und Weise wie Menschen miteinander reden bestimmt ihre Beziehungen zueinander, ihren Erfolg in der Arbeit und letztlich Ihr Lebensglück.

Gelingendes  und wertschätzendes Miteinander-Reden ist erlernbar. Worauf kommt es an?

  1. sein Gegenüber genau wahrnehmen, ohne weitere Bewertung
  2. wahrnehmen, welche eigenen Gefühle da sind
  3. lernen, die dahinter stehende Bedürfnisse zu erkennen und sie ausdrücken
  4. eine konkrete Bitte äußern

In einem 90-minütigen Workshop haben die Teilnehmenden Gelegenheit, Erfahrungen mit den vier Schritten nach Marshall Rosenberg zu machen, genau auf ihre Wahrnehmung sowie auf deren innere Resonanz zu achten. Wie fühlt es sich an, auf eigene Gefühle und Bedürfnisse zu achten bzw. diese hinter den Gefühlen zu erkennen? Wie formuliere ich eine Bitte? Wir haben die Erfahrung gemacht, daß der bewusste Umgang mit Gefühlen und Bedürfnissen für viele Menschen wenig vertraut ist, wir wollen daher in unserem Workshop genug Raum schaffen, um darüber in einen kurzen Austausch zu kommen.

 

Literatur u.a.: Marshall B. Rosenberg: Gewaltfreie Kommunikation. 11. überarb. und erw. Auflage. Junfermann, Paderborn 2013, ISBN 978-3-87387-454-1.